Merkels #Neuland

By | 21. Juni 2013

Die Aussage von Frau Dr. Merkel, das Internet sei Neuland hat für viel Spott gesorgt. Doch lustig ist das eigentlich gar nicht.Merkel im Neiland

Nicht weil sie Recht hätte, oder weil man eben zwischen Digital Natives und Immigrants unterscheiden müsste. Sondern weil die Aussage von unserer Regierungschefin stammt.


Sieht man die Aussage im Kontext der vergangenen Entscheidungen zur Netz-Themen im Bundestag ist es eigentlich eher traurig. Es werden Gesetze verabschiedet, die gravierenden Eingriff in die Freiheit und Funktionalität des Netzes haben. Gesetze an denen man offensichtlich erkennen kann, wie wenig Ahnung unsere Regierenden vom Internet haben.

Schon bei der Stoppschild-Debatte, die zeigte wie wenig informiert diverse Abgeordnete waren, hätte man doch merken müssen, dass, wenn das notwendige Wissen im Bundestag fehlt, man auf externe Experten hören sollte. Und zwar nicht die Interessenvertreter diverser Lobby Verbände, sondern echte Experten (wie die Mädels und Jungs vom CCC).

Aber stattdessen ging es einfach so weiter. Ein gutes Beispiel für die Unfähigkeit unserer Politiker in diesem Bereich ist DE-Mail. Ein Versuche sichere, vertrauliche und nachweisbare Kommunikation über das Internet zu bewerkstelligen. Obwohl dies bereits ohne weiteres mit bestehenden Technologien möglich wäre.  Aber statt z.B. PGP zu fördern, oder eigene S/MIME CA’s zu etablieren, lässt man ein Verfahren entwickeln, was nicht nur unsicher ist, sondern auch noch dem Prinzip der digitalen Kommunikation widerspricht. Denn jede DE-Mail kostet Geld. Und generiert damit ein Geschäft und Umsetze bei denjenigen, deren Interessen von den Lobbyisten vertreten wurden.

Auch das Leistungsschutzrecht kann man unter die Kategorie keine Ahnung zählen. Die Ziele dieses Werkes sind bereits durch Zitat- und Urheberrechte abgedeckt. Jeder Seitenbetreiber hat die Option, mit Hilfe der robots.txt zu definieren ob eine Suchmaschine den Inhalt erfassen, und welche Teile davon sie zur Anzeige bringen darf. Trotz der Anhörung von Experten im Bundestag, und deren klaren Aussagen, wurde das Gesetz verabschiedet. Die Details und Fakten zu den Entscheidungsgrundlagen möchte das Kanzleramt aktuell nicht raus rücken. Eine Veröffentlichung könne

den Interessen der Bundesrepublik Deutschland schweren Schaden [zu]zufügen.

 

Ganz offensichtlich ist das Internet also für unsere Bundeskanzlerin wirklich Neuland. Dass ist ja nicht weiter schlimm. Das man aber jeglichen Rat und Hinweis der Eingeborenen des neu Entdeckten Landes ignoriert, und versucht das Land zu befrieden und zu regulieren, ohne eine Idee davon zu haben, wie die Dinge dort funktionieren, auf welchen technischen und ideologischen Grundlagen das Internet basiert, das ist traurig.

 

One thought on “Merkels #Neuland

  1. darksider3

    Zu deiner vollen Aussage kann ich nur sagen: +1. ^^
    Die Frau Merkel macht’s wie die Amis mit den Indianern. Solange mist bauen, bis es gravierend und unumkehrbar wird…

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.