Zurück an die Arbeit!

By | 16. November 2012

Lange war ich still, heute muss es raus: Es gibt da ein paar Piraten, die kotzen mich an.

Nein, es ist nicht der Bundes-Vorstand, der macht gute Arbeit. Natürlich bin ich nicht mit allen Entscheidungen einverstanden, und über einzelne Personen an der Parteispitze kann man auch streiten. Aber der Vorstand erfüllt seine Aufgaben.

Es sind auch nicht die Mitglieder der AG Waffenrecht, der Atompiraten oder anderer ungeliebter AG's. Die treten eben für das ein was denen wichtig ist.

Es sind auch nicht die Pressemappen-Schreiber oder übereifrige ehemalige Pressesprecher. Die haben eben nur ein bisschen zu viel Energie.

Nein. Was mich aufregt sind die Piraten die nichts besseres zu tuen haben, als jeden Furz innerhalb der Partei zum Shitstorm zu heben. Es sind diejenigen die sich (ohne auch nur das kleinste Pöstchen zu haben) in die Öffentlichkeit drängen und Dinge fordern die mit dem Grundsatzprogramm nicht vereinbar sind. Leute die andere Mitglieder auf Grund von Job und Kundschaft vorverurteilen. Und vor allem Piraten, welche sich den ganzen Tag über Vorstand, AG's und anderen Kleinkram aufregen.

Ach, beinahe hätte ich die "denkt doch mal an die Außendarstellung" Trolle vergessen. Klar ist die Außendarstellung wichtig. Aber nicht so wichtig wie mancher Pirat der Ansicht ist.

Wir haben Wichtigeres zu tuen. Wir haben keine Zeit uns über uns selbst aufzuregen. Was wir brauchen sind Themen, Thesen und mehr. Und das alles Hieb und Stichfest unterfüttert. Und dazu braucht es Köpfe [ Wahhhh – Er hat Köpfe gesagt ]. Denn Themen können selbst nicht denken. Wir brauchen die Köpfe der Basis. Wir brauchen Ideen.

Es gibt hunderte Piraten, die einen Großteil ihrer Freizeit damit verbringen gutes für die Partei zu tuen. Von denen spricht fast keiner. Zumindest nicht so laut das man es in der Partei oder gar in der Öffentlichkeit großflächig wahrnehmen würde. Nein, man hört nur die Schreihälse, denen nichts Recht ist.

Wenn die ganzen vorlauten Besserwisser doch einfach mal ihre Energie in die Parteiarbeit stecken würden, hätten wir keine Probleme mit Personal-Engpässen mehr. Nirgendwo.

Und wenn ich dann auch noch lesen muss, das man im KV Leipzig z.B. noch ganze sechs aktive Piraten bei Arbeitstreffen hat, und diese wohl nichts anderes zu tuen haben als die selbst-Beweihräucherung wird mir schlecht.

Und wer der Ansicht ist, er müsse die Piratenpartei in einen Fight-Club verwandeln, oder seinen Propeller in jeden Shitstorm halten, der sollte darüber nachdenken ob er in dieser Partei richtig ist.

Und wenn man sich schon über eine Partei aufregen muss: Die CDU,CSU,SPD,FDP bauen mehr als genug Scheiße um sich aufzuregen. Und wem die noch nicht reichen findet auch bei GRÜNE und Linke noch mehr.

Wir sind angetreten weil wir anders sein wollen. Und mit anders meinten wir nicht, einfach nur jede Schlammschlacht in der Öffentlichkeit auszutragen.

Also: Reisst euch zusammen, setzt euch auf euren Arsch und fangt endlich wieder mit dem an, warum ihr dabei seit: Um die Demokratie zu verändern und die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

 

One thought on “Zurück an die Arbeit!

  1. kolja

    Diese Meinung sollte öfter und öffentlicher vertreten werden!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.