Piraten, IT, und die Super-Trolle

By | 15. Juni 2012

In meiner ZeTrolling kann ihnen erheblichen Schaden zufügen.it als Berufs-Admin hab ich ja schon viel erlebt. Am meisten könnte ich mich über Vorstände und Kunden aufregen die sich immer noch einbilden IT Kostet nichts.

Aber was ich zur Zeit im Rahmen der 100k Spendenaktion der Piraten-IT erlebe toppt alles!

Vorab: Wer uns ein Angebot machen will, gerne! Infos zu dem was wir aktuell gerne hätten sind im Piratenwiki zu finden. Hat jemand Vergleichbares günstiger anzubieten, freuen wir uns über ein Angebot.

Immer wieder wird erzählt, unsere Wunschliste sei Schwachsinn, man bräuchte das nicht, und es geht ja viel billiger. Und dann noch nicht mal die vorhandene FAQ zu lesen! T(r)oll!!!!

Wir haben Wochen und Monate damit zugebracht andere Lösungen zu suchen. Wir machen uns selbst zur Zeit so kaputt, das Krankenhausaufenthalte nicht mehr auszuschließen sind.

Und wisst ihr was? Selbst externe Experten, welche ihr Geld mit der Optimierung von Serverlandschaften verdienen, wissen zur Zeit keine bessere Lösung die einen verschmerzbaren Preis hat.

Wenn mir noch irgendwer erzählt mit V-Servern oder Root-Servern ging das besser und billiger dann soll er es doch machen.

Ja, wir brauchen das Storage wirklich. Die Alternativen dazu wären nämlich mehr Arbeitszeit, die wir nur durch bezahlte!!!! Kräfte beschaffen könnten, oder mehr Hardware welche im selben Kostenbereich bei mehr Arbeit liegt.

Am schlimmsten sind die Trolle, die alles besser wissen aber selbst nur Schund Lösungen bringen. Ihr müsst euch ja nicht 40 Stunden die Woche (NEBEN dem Vollzeitjob) mit den Systemen herumgeschlagen. Ihr müsst ja auch nicht sicherstellen das die Plattformen alle laufen und sicher sind. Ihr müsst nicht den Kopf dafür hinhalten, wenn Daten verloren gehen oder die Partei nicht arbeiten kann.

Und das ganze geht ja noch zu steigern: Leute die noch nicht mal Piraten sind und sich über unsere IT Pläne aufregen als ginge es um ihr Geld.

Wie sagt einer meiner Mit-Admins immer so schön:

Wenn man die Fresse nicht halten kann: EINFACH MAL AHNUNG HABEN!

Wer es wirklich besser kann, immer her mit Vorschlägen. Aber sie müssen realistisch sein, und nicht in einem permanenten, ignoranten Trolling enden. Bei solchen Mails könnte ich einfach nur noch kotzen.

 

8 thoughts on “Piraten, IT, und die Super-Trolle

  1. Django

    Ahoi!

    Was mir noch einfällt bei der ganzen Thematik V-Server ist die Datenhaltung. Möchte ich wirklich „meine persönlichen“ Daten bei einem Provider auf einem 10€ V-Server liegen haben. Möchte ich die Daten in div. backups von meinem V-Server beim Provider liegen haben?
    Ich persönlich sage NEIN! Daher house ich auch selbst, denn da habe ich meine Finger drauf! Auch wenn das ein paar hundert Euro im Jahr mehr kostet!
    Aber in Zeiten von Datenwolken, schickimicki Ei-Geräten wird i.d.R. der Verstand ausgeblendet. Hauptsache es ist hipp und in und kostet scheinbar nix!
    Es gibt auf dieser (IT-)Welt nix umsonst oder für „lau“! Mit einer der 3 Währungen bezahlt man immer: Geld, Daten oder Zeit!
    Und mit Daten zu bezahlen ist ein nogo! Und von den anderen beiden haben wir mehr als zu wenig!

    Summa summarum: laßt Euch von ein paar Besserwissern nicht beirren. Wir brauchen eine zuverlässige IT!

    ttyl
    Django

    Reply
  2. Roland Moriz

    Leute, trennt doch bitte einmal das ehrenwerte Engagement der Leute von ihrer fachlichen Kompetenz. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Die BundesIT befindet sich momentan in einem Zustand, der sowohl menschlich wie auch technisch im Desaster enden wird. Auch neue Hardware kann das Grundproblem nicht lösen:

    Es wurde sich zu viel eigene Arbeit angetan. Ob freiwillig oder unfreiwillig. Ohne die dafür notwendigen fachlichen, menschlichen und finanziellen Aspekte zu berücksichtigen.

    Jetzt 100.000€ zu sammeln mag das Eskalieren des Problems verschieben, aber ändert nichts an der mangelnden Transparenz der BundesIT mit teils abenteuerlichen Begründungen. Somit hat kein Interessent wirklich Ahnung auf was er sich einlässt und wo die Zuständigkeiten sind.

    Weiterhin lehnt man in der Wirtschaft längst übliche Vorgehensweisen ab und fordert von Interessierten nur das „Ausführen“ im Sinne von „Halts Maul“.

    Das wird so nicht funktionieren. Das es besser geht, kann man schon jetzt in der NRW IT sehen.

    Reply
    1. Loki Post author

      Hey Roland,
      von was sprichst du wenn du sagst wir lehnen „längst übliche Vorgehensweisen“ ab?

      Und ich möchte doch sehr bitten, bei dem Vorwurf der Intransparenz. Ist ein dicker Punkt in der FAQ. Also auch nicht gelesen 🙁

      Reply
    2. baysat

      Roland, reicht es dir nicht, in der Mailingliste zu stänkern?
      Es gibt keine Intransparenz und all deine versteckten Vorwürfe an die Bundes-IT entbehren jedwedem Realitätsbezug. Ich habe in meinen Gesprächen mit dem Team Offenheit und Kompetenz rausgehört und vertraue ihnen.

      Reply
  3. Daniel

    Hallo,

    ich bin einer der vielen stillen Nutznießer/innen eurer Arbeit. Vielen Dank für euren Einsatz, eure Leidenschaft, eure Professionalität und eure Kompetenz!! Ich habe sehr großen Respekt davor und bin sehr dankbar, dass es euch engagierte Menschen im Hintergrund gibt!

    Bitte passt neben der Infrastruktur vor allem auch auf euch selbst auf. Wenn ihr Schaden nehmt ist das deutlich schlimmer als ein Serverausfall!

    Und ich werde spenden. Als kleiner Beitrag gegen die Dummheit und Kleinkariertheit der Trolle und Dauernörgler, für unsere Infrastruktur und politische Arbeit im Netz und außerhalb.

    Fühlt euch bitte kräftig und dankbar auf die Schultern geklopft.

    Daniel

    Reply
  4. Julitschka

    Hallo Loki,

    von mir hast du vollstes Verständnis und ich nutze die Früchte unserer IT täglich, oft stündlich. Dafür ein dickes, fettes #Flausch.
    In unseren heutigen Gewohnheiten nehmen die Menschen einfach an, dass etwas laufen MUSS und regen sich dann sofort auf, wenn es nicht geht. Das hinter dem ganzen viel viel Arbeit steckt, können sich viele schwache Geister noch nicht einmal VORSTELLEN. Ich hoffe sehr, dass ihr eure Gesundheit behaltet. Es ist es nicht wert, so weit zu gehen, dass ihr sie ernsthaft gefährdet.

    Grüße,

    Julitschka

    Reply
  5. baysat

    Zunächst mal ein großes DANKE and die Bundes-IT für ihren großartigen Einsatz. Ohne Euch hätten wir alle keine Arbeitsmittel und wir Piraten, die ja so IT affin sind, würden relativ blöd dastehen.
    Ich beneide keinen von Euch um den Job, erst recht nicht, nach den vielen Gesprächen in den letzten Wochen.
    Ich stehe hinter der Wunschliste und sehe auch keine andere zielführende Lösung und da bin ich nicht allein, sondern „wirkliche“ Experten sehen das alle so.
    Lasst Euch von den vielen nichtswissenden Besserwissern und Dummschwätzern nicht ärgern.
    Thumbs up for Bundes-IT

    Reply
  6. Hans

    Macht es euch doch nicht so schwer und nehmt einfach ne Fritzbox mit angehängtem USB-Stick… .
    Nein, ganz im Ernst, was noch fehlt, ist natürlich die Entwicklung um den Administrationsaufwand so gering wie möglich zu halten. Es ist zwar nicht leicht, weil so viel Unterschiedliches verwendet wird, aber ich habe gesehen, das hat so seinen Grund und die vielen Spezialtools und eigenen Instanzen haben ihren Zweck.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.